nadeln
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Tenowo erweitert in Reichenbach

24.04.2014

25 Millionen Euro investiert die Firma Tenowo, ein Tochterunternehmen der Hoftex Group, in ein neues Vliesstoffwerk im vogtländischen Reichenbach.

Am Donnerstag war Spatenstich. Nach gut einem Jahr Bauzeit soll im Gewerbegebiet am Kalten Feld die zweite hochmoderne Wasserstrahl-Anlage in Betrieb gehen. Tenowo in Reichenbach gehört zu den wirtschaftlichen Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahre im Vogtland. Während die Hoftex Group kürzlich ankündigte, eine verlustbringende Produktionsstätte in Hof-Moschendorf noch in diesem Jahr zu schließen, boomt die Vliesstoff-Produktion im Vogtland. Die Produkte seien so heiß begehrt, dass das Unternehmen einige Lieferanfragen habe ablehnen müssen. 2005 hatte sich Tenowo für den Bau eines Werkes am Reichenbacher Autobahnzubringer B94 entschieden, weil viele Faktoren stimmten: Es gab ausreichend und vor allem qualitativ hochwertiges, weiches Wasser, die Bodenpreise waren vergleichsweise günstig und der Freistaat Sachsen schüttete Fördermittel für Gewerbeansiedlungen aus.

Klaus Steger, Vorstandsvorsitzender der Hoftex Group AG, erinnerte während des Spatenstichs an die schwierige Anfangszeit. Tenowo betreibe jetzt zwar die "weltweit modernste Wasserstrahl- Anlage", habe aber zu Beginn auch mit Problemen zu kämpfen gehabt. Heute, betont Steger, seien diese Schwierigkeiten längst überwunden. Und man sei stolz darauf, den Markt in Sachen Vliesstoff- Produktion weiterentwickelt zu haben. Auch der vogtländische Landrat Dr. Tassilo Lenk freute sich über die Erweiterung des Tenowo-Werks. "Franken und das Vogtland sind wirtschaftlich gesehen gut miteinander unterwegs", sagte Lenk während des Spatenstichs. Bereits 2005 habe sich Tenowo mit Blick auf eine mögliche Erweiterung die benachbarten Flächen zu seinem Werk in Reichenbach gesichert. Die "Juwel- Stücke" des Gewerbegebietes, wie Reichenbachs Oberbürgermeister Dieter Kießling sagt. Das zahle sich nun aus: Die Firma baue bereits ihr zweites Werk am vogtländischen Standort und verfüge über Platz für zwei weitere Werke. Aus 14 000 Quadratmetern Produktionsfläche würden damit 25 000 Quadratmeter auf einer Ebene. Und die Produktion soll von 45 Millionen Quadratmeter Vliesstoffe pro Jahr auf 100 Millionen Quadratmeter gesteigert werden. Die Stoffe finden vor allem in der Auto- und Baubranche Abnehmer, werden aber auch zur Filtration eingesetzt.

Derzeit beschäftigt Tenowo 56 Mitarbeiter. Die zirka hundert Meter lange Maschine läuft sieben Tage in der Woche rund um die Uhr. Im neuen Werk sollen weitere 50 Arbeitsplätze entstehen.

Die weltweit modernste Maschine ihrer Art verfestige unter Einsatz eines Wasserstrahls weiche, watteartige Fasern zu einer hochwertigen und widerstandsfähigen, technischen Textilie. Zeitaufwendig und schwierig gestalten sich nach Firmenangaben derzeit noch die Umrüstungen der Maschine, beispielsweise von schwarzen auf weiße Faserstoffe oder umgekehrt. Das soll sich mit Inbetriebnahme der neuen, weiterentwickelten Maschine ändern. Sie übernehme künftig die Produktion heller Vliesstoffe.

Tenowo betreibt die weltweit modernste Wasserstrahl-Anlage.
Klaus Steger, Vorstandsvorsitzender der Hoftex Group